Login:

 Passwort:




  Neu-Registrierung

- MoreGolf-Börse -  
  Hölzer
  Putter, Wedges, Eisen
  Hybrids & Rescues
  Schläger-Sets
  Bags
  Schuhe
  Bekleidung
  Caddys & Trolleys
  Zubehör
  Sonstiges
  Kontakte & Partner
  Alle Inserate
  Link-Corner +++
  Glossar
  Testimonials
  Home  Back
InserierenmyMoreGolfRegistrierungImpressumKontaktHilfeWerben

Glossar    + + + Golf-Chinesisch + + + Golf-Chinesisch + + +     
 1  A  Ä  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  Ö  P  Q  R  S  T 
 U  Ü  V  W  X  Y  Z                 
- Obwohl wir uns angestrengt haben, erhebt dieses Glossar keinen Anspruch auf Vollständigkeit -
aktuell sind 284 Begriffe enthalten
 
 
 - 1 -

19. Loch
Damit ist die Bar bzw. das Clubhaus für einen Drink nach der Runde gemeint
 
 
 - A -

Abschlag
Der besonders gekennzeichnete Bereich, von dem der erste Schlag einer Spielbahn gemacht wird (auch Tee genannt). Dabei darf der Ball nur innerhalb zweier Schlägerlängen hinter den Abschlagsmarkierungen aufgesetzt/aufgeteet werden. Der Spieler muß selbst nicht innerhalb dieses Bereichs stehen. Mit Abschlag wird auch der Schlag von dort bezeichnet

Abschwung
Der Abschwung beginnt, wenn sich der Schlägerkopf vom höchsten Punkt des Rückschwungs wieder in Richtung Ball bewegt

Ace
Alte englische Bezeichnung für die Bar im Clubhaus. Heute wird oft das ganze Clubhause damit gemeint

Air Shot
Ein Luftschlag, der natürlich zählt, obwohl der Ball nicht getroffen wurde

Albatross
Wenn eine Spielbahn mit drei Schlägen unter Par gespielt wird

All square
Wenn der Spielstand der Gegner gleich ist

Amateur
Golfamateur ist, wer Golf als Sport frei von Vergütung oder Bereicherung spielt. Die Statuten sind hier sehr streng. Wenn Sie für ein Hole-in-one ein Auto gewinnen, ist der Amateurstatus weg.

Annäherung
Der Schlag ins Grün, mit dem man sich der Fahne annähert (auch Approach genannt)

Ansprechen
Die Position, wenn der Spieler seinen Stand eingenommen hat und sich voll und ganz auf den Schlag konzentriert

Approach
Der Schlag ins Grün (Annäherung)

Arc
Die Kurve, die der Schlägerkopf um den Körper des Spielers beschreibt (fast kreisförmig)

As
Der Ball wird mit einem Schlag ins Loch geschlagen (Hole-in-one)

As it lies
Der Ball muß gespielt werden, wie er liegt. Seine Position darf also nicht verändert werden

Aufteen
Den Ball in seine Abschlagsposition bringen, normalerweise wird er auf ein Tee gelegt

Auftreffwinkel
Der Winkel, mit dem der Schlägerkopf im Treffmoment auf den Ball auftrifft

Aus-Ball
Wenn der Ball ins Aus geschlagen wird (out of bounds) wird. Die Ausgrenzen sind i.d.R. mit weißen Pfosten gekennzeichnet. Aus ist der Ball, wenn er zur Gänze im Aus liegt, wobei die Auslinie selbst schon im Aus liegt. Der Schlag muß mit einem Strafschlag wiederholt werden.

Ausgrenze
Mit weißen Pflöcken markierten Spielbahngrenzen. Aus ist der Ball, wenn er zur Gänze im Aus liegt, wobei die Auslinie selbst schon im Aus liegt

Ausrüstung
Ausrüstung ist alles, was vom oder für den Spieler benutzt, getragen oder mitgeführt wird, ausgenommen jeglicher Ball, den er an dem zu spielenden Loch gespielt hat. Also z.B. Schläger, Kleidung, Schuhe, Schirm, Golftasche
nach oben
 
 - B -

Backspin
Rückwertsdrall des Ball, der durch den Loft der Schlagfläche erzeugt wird und durch den steileren Schwung bei den kurzen Eisen verstärkt wird

Baffy
Frühere Bezeichnung für ein Holz mit einem größeren Loft als Holz 3, also bei heutigen Hölzern etwa Holz 5

Bag
Golftasche für die Schläger und andere Utensilien

Bag Tag
Schildanhänger für Golftaschen

Balance Point
Physikalischer Schwerpunkt eines Schlägers. Je näher der Punkt am Schlägerkopf liegt, desto präziser wird der Schlag

Balata
Kautschukähnliches Naturprodukt für Golfbälle. Balata-Bälle sind sehr weich und werden vor allem von Professionals gespielt

Ball im Spiel
Sobald ein Spieler vom Abschlag einen Schlag ausgeführt hat, ist der Ball im Spiel (egal wie weit er geflogen oder gefallen ist)

Ball-Marker
Damit wird der Ball auf dem Grün markiert, damit er aufgenommen werden kann (Geldstück, Plastikmarker...)

Ballangel
Teleskopartiges Gerät, um Bälle aus Wasserhindernissen herauszufischen

Ballooning
Der Ball wird in den Himmel geschlagen, oft beim Unterschlagen eines Drives (zu hoch aufgeteet)

Ballposition
Lage des Balls in Relation zum Stand. Die Position verändert sich dabei nach Art des Schlägers und des beabsichtigten Schlags

Ballsammler
Steht oft am ersten Abschlag. Mit ihm wird die Reihenfolge der abschlagenden Flights festgehalten.

Ballziellinie
Die gedachte Linie zwischen Ball und Ziel.

Besserlegen
Durch Platzregeln kann erlaubt werden, den Ball besserzulegen. Oft wird das nach starken Regenfällen, bei tiefem Boden und zur Schonung des Platzes gemacht. Dabei darf der Ball gereinigt und nicht näher zur Fahne an der nächsten geeigneten Stelle gelegt werden (i.d.R. innerhalb einer Scorekartenbreite)

Bewerber
Im Zählwettspiel wird der Spieler als Bewerber bezeichnet. Spieler, die mit dem Bewerber zusammen spielen, heißen Mitbewerber

Biegepunkt
Der Biegepunkt ist der Punkt, bei dem der Schaft die größte Biegung beim Schwung aufweist. Höherer Biegepunkt (Richtung Griff) bringt flachere Flugbahn, niederer Biegepunkt führt zu höherem Ballflug

Birdie
Wenn ein Loch mit einem Schlag unter Par gespielt wird

Blades
Meist geschmiedete Schlägerköpfe von Eisen, die den Schwerpunkt in der Mitte (Sweetspot) haben und somit ein genaues Treffen erfordern. Für Anfänger nicht zu empfehlen

Blatt
Die Schlagfläche eines Eisens (Schlägerblatt)

Blaue Markierungen
Zeigt Boden in Ausbesserung an. Der Ball darf aufgenommen und straffrei nicht näher zur Fahne außerhalb des blauen Bereichs gedropt werden

BlindesLoch
Eine Spielbahn, bei der die Fahne beim Schlag ins Grün nicht zu sehen ist (blind hole)

Boden in Ausbesserung
Boden in Ausbesserung ist jeder Teil des Platzes, der auf Anordnung der Spielleitung als solcher gekennzeichnet oder durch deren Befugte dazu erklärt worden ist. Eingeschlossen sind zur Beseitigung angehäuftes Material und von Platzpflegern gemachte Löcher, auch wenn sie nicht entsprechend gekennzeichnet sind. Pfosten und Linien, die Boden in Ausbesserung bezeichnen, liegen innerhalb dieses Bodens. Boden in Ausbesserung erstreckt sich von den Grenzen senkrecht nach unten, aber nicht nach oben. Ein Ball ist im Boden in Ausbesserung, wenn er darin liegt oder ihn mit irgendeinem Teil berührt. Der Ball darf außerhalb straffrei an der nächstmöglichen Stelle, nicht näher zur Fahne gedropt werden

Bogey
Wenn ein Loch mir einem Schlag über Par gespielt wird

Bounce
Winkel zwischen Boden und Schlägersohle (in Schlagrichtung gemessen). Mit Bounce wird aber auch das seitliche Wegspringen des Balls bezeichnet.

Brassie
Frühere Bezeichnung für das stärkste Fairwayholz, also heute Holz 3

Break
Die Abweichung des rollenden Balles von der geraden Linie (auf dem Grün)

Brutto
Die Summe aller Schläge auf einer Runde. Das Handicap wird beim Brutto nicht berücksichtigt

Bulge
Bei Hölzern die horizontale Wölbung der Schlagfläche. Dadurch werden die Schläge, die nicht exakt mittig getroffen werden, etwas korrigiert

Bunker
Mit Sand aufgefüllte Vertiefungen. Da Bunker Hindernisse sind, darf der Schläger nicht aufgesetzt werden

Butt
Das dicke Schaftende, wo der Griff aufgezogen wird
nach oben
 
 - C -

Caddie
Trägt das Bag des Spielers oder zieht seinen Wagen. Bei den Pros ist er auch Berater auf der Runde

Caddiewagen
Der Wagen, um das Golfbag zu ziehen (auch Trolley gennant)

Carry
Die Distanz, die der Ball tatsächlich geflogen ist - ohne Ausrollen

Cart
Motorisierter Golfwagen

Cavity Back
Schläger, bei denen die Rückseite des Schlägerblatts ausgehöhlt sind. Dadurch sind die Hauptgewichte an den Rändern des Schlägerblatts, was zu einem größeren Blatt mit vergrößerten Sweetspot führt. Das Treffen ist mit diesen Schlägern somit einfacher als bei klassischen Blades

Chip
Annäherungsschlag aus kurzer Distanz zum Grün. Er wird mit wenig Handgelenk gespielt und rollt i.d.R. noch weit aus (Chip-and-run)

Chip-in
Eingelochter Chip

Club
Neben dem Golfclub ist damit auch der Golfschläger gemeint

Clubhaus
Das Zentralgebäude des Golfplatzes. Hier sind meist Sekretariat, Gastronomie und Umkleideräume etc. untergebracht

Cocking
Das Anwinkeln des linken Handgelenks beim Rückschwung (bei Rechtshändern)

Congu-System
Das alte System zur Berechnung der Vorgaben unter Hcp. 36. Wurde am 1.1.2001 durch das Slope-System abgelöst

Course
Englische Bezeichnung für Golfplatz

CR - Wert
Bewertung eines Golfplatzes aus Sicht eines Handicap 0-Spielers (Scratch-Spieler)

Crown
Oberseite bei Hölzern

CSA
Abkürzung für Competition Stableford Adjustment. Der CSA-Wert ist ein Ausgleichsfaktor für abnormale Bedingungen während eines Wettspiels. Diese abnormalen Bedingungen können sich sowohl auf das Wetter, den Platzpflegezustand, das Layout des Platzes, die Wettspielform, aber auch auf die Zusammensetzung des Teilnehmerfeldes beziehen. Der CSA-Wert wird nicht willkürlich von der Spielleitung festgelegt. Beim CSA wird die Anzahl der überdurchschnittlichen Wettspielergebnisse betrachtet.

Custom Fitting
Auch Club Fitting. Es bedeutet, dass die Schläger individuell für den Spieler gemacht werden. Dabei werden die Variablen des Schlägers (Loft, Lie, Flex, Länge, Griffstärke) an die Konstitution des Spielers (Größe, Schwung, Haltung, Handicap etc) angepaßt

Cut
Schlagzahl, die nach einer vorgegebenen Anzahl von Runden erreicht werden muß, um an den Schlußrunden teilnehmen zu können (meist wird der Cut nach der zweiten Runde ermittelt)
nach oben
 
 - D -

Dead
Ein Ball, der tot an die Fahne gelegt wurde, also mit dem nächsten Putt sicher eingelocht werden wird

DGLV
Deutscher Golflehrer-Verband e.V.

DGV
Deutscher Golf Verband

Digger
Fairwayholz mit Kufen an der Sohle, um die Richtung aus Problemlagen heraus besser halten zu können

Dimple
Die Vertiefungen in der Ballschale. Sie haben einen entscheidenden Einfluß auf die Flugbahn des Balles

Divot
Herausgeschlagenes Rasenstück.

Dogleg
Nach rechts oder links abbiegende Spielbahn

Doppelbogey
Zwei Schläge über Par an einem Loch

Dormie
Wenn ein Spieler beim Lochwettspiel soviele Schläge "auf" liegt, wie er bis zur 18. Bahn noch zu spielen hat, liegt er "dormie"

Down
Beim Lochwettspiel ist dies die Anzahl der Löcher, die ein Spieler zurückliegt

Draw
Leichte feindosierte Flugbahn von rechts nach links (beim rechtshänder). Der Draw läßt den Ball nach dem Auftreffen immer weiterrollen

Drive
Der Schlag mit dem Driver (Holz 1)

Driver
Holz 1, wird normalerweise nur beim Abschlag eingesetzt

Driving Range
Übungsanlage, auf der das Schläge geübt und verbessert werden können

Droppen
Der Vorgang, wenn man gemäß Golfregeln den Ball mit ausgestrecktem Arm aus Höhe der Schulter fallenlassen muß

Dropping Zone
Um den Spielverlauf fließend zu halten, werden nach sehr schwierigen Abschlägen oder an Hindernissen markierte Dropping Zonen angelegt. Dort kann der Ball innerhalb der Markierung mit Strafschlag gedroppt werden

Duffing
Bezeichnung, wenn der Schlägerkopf den Boden berührt, bevor er den Ball trifft (auch Sclaffing genant)

Durchschwung
Der Schwungabschnitt nach Treffen des Balls

Durchspielen
Das Vorbeispielenlassen (Überholen) eines schnelleren Flights
nach oben
 
 - E -

Eagle
Ein Loch wird mit zwei Schlägen unter Par gespielt

EGA
Europäischer Golfverband

Ehre
Am ersten Abschlag hat der Spieler mit dem niedrigsten Handicap die Ehre, d.h. er darf/muß zuerst abschlagen. Auf der Runde hat imer der Spieler die Ehre, der das beste Ergebnis auf dem letzten Loch gespielt hat

Eisen
Die einzelnen Schläger eines Schlägersatzes. Sie sind von 1-9 durchnummeriert, dazu kommen die Wedges (Pitchingwedge, Sandwedge, Lobwedge). Ein Standard-Satz besteht aus den Eisen 3-9, Pitchingwedge und Sandwedge. Bei den Eisen 1-4 spricht man von langen Eisen, 5-7 sind die mittleren und der Rest dann kurze Eisen.

Erleichterung
Die Golfregeln sehen vor, daß in bestimten Situationen straflos Erleichterung genommen werden darf, d.h. der Ball kann dann regelgemäß in eine bessere Position gebracht werden

Etikette
Die Benimm- und Verhaltensregeln auf dem Golfplatz

Even Par
Beim Lochwettspiel, wenn ein Spieler auf Par liegt
nach oben
 
 - F -

Face
Die reine Schlagfläche bei Schlägern

Fade
Leichte und fein dosierte Flugbahn von links nach rechts (beim Rechtshänder). Nach dem Aufkommen bleibt der Ball schnell liegen

Fahne
Die Lochmarkierung, damit man von weitem erkennen kann, wo sich das Loch auf dem Grün befindet. Wird der Fahnenstock bei einem Schlag von ausserhalb des Grüns getroffen, ist es straffrei. Beim Treffen vom Grün aus bedeutet dies zwei Strafschläge

Fahne bedienen
Die Fahne kann beim Putten auf Wunsch des Spielers von einem Mitspieler bedient werden

Fahnenposition
Die Stelle, an der die Fahne auf dem Grün platziert ist

Fairway
Die kurzgemähte eigentliche Spielbahn

Fairwayholz
Die Hölzer, die kein Driver (Holz 1) sind

Ferrules
Die kleine Plastikmanschette, die bei Hölzern am Übergang von Schlägerkopf zum Schaft angebracht sind

Fett
Wenn bei einem Schlag zuviel Boden getroffen wird, ist es ein "fetter" Schlag. Der Ball wird dadurch hoch und kurz fliegen

Flansch
Vorstehender Sohlenrand bei Eisen. Er macht den Schlägerkopf an seinem tiefsten Punkt breiter und schwerer (extrem beim Sandwedge)

Flex
Die Steifigkeit des Schlägerschafts. Die Schäfte werden in verschiedene Klassen eingeteilt, z.B. Regular-flex (Standard), firm-flex (fester), Stiff (steif) etc..

Flight
Die Gruppe der zusammenspielenden Golfer. Ein Flight besteht aus 2 bis maximal 4 Spielern

Fluff
Fehlschlag

Fore
Warnruf, wenn ein Ball so fliegt, dass er andere Spieler gefährden oder stören könnte

Fore Caddie
Ein vorausgeschickter Caddie. Er soll schauen, ob die Spielbahn frei ist oder auch wohin der Ball fliegt

Forward Press
Leichte Vorwärtsbewegung von Händen, Armen und oft auch Knien, bevor der Rückschwung eingeleitet wird

Fourball
Ein Lochspiel, bei dem i.d.R.zwei gegen zwei Spieler antreten. Jeweils der bessere Score entscheidet, wer das Loch gewonnen hat

Foursomes
Zwei gegen zwei Spieler, wobei jedes Team jeweils abwechselnd einen Ball spielt
nach oben
 
 - G -

Gelbe Pfosten
Kennzeichnung für frontales Wasserhindernis. Im Hindernis dürfen keine Probeschläge gemacht werden

Geschlossener Schwung
Das linke Handgelenk und/oder Schlagfläche werden aus der Schwungebene heraus nach innen gedreht, also zugemacht

Geschlossener Stand
Beim Rechtshänder bedeutet das, daß der rechte Fuß und die rechte Körperseite von der Ballziellinie zurückgenommen werden, also nicht parallel zu ihr stehen

Gimme
Wenn man seinem Mitspieler auf dem Grün seinen nächsten Putt schenkt. Geht nur in Lochwettspielen und auf Privatrunden

Golfbag
Golftasche

Golfball
Genormte Bälle fürs Golfspiel. Er darf maximal 45,93 Gramm wiegen und muß mindestens 42,67 mm Durchmesser haben. Es gibt von der Konstruktion, dem Material und den Spieleigenschaften her verschiedenste Bälle in allen Preisklassen. Amateure spielen meist eine Ball mit einer 90er Kompression, während Pros oft 100er Kompressione spielen.

Golfcart
Motorisiertes Golfauto

Golfhandschuh
Spezielle Handschuhe, die das Verrutschen auf dem Schlägergriff verhindern sollen. Da nur eine Hand fest am Schläger ist, wird i.d.R. nur ein Handschuh benutzt. Der Rechsthänder trägt den Handschuh auf der linken Hand.

Golfschuhe
Spezielle Schuhe mit Spikes auf der Sohle, um einen besseren Stand zu gewährleisten. Heute sind fast überall Softspikes auf den Plätzen vorgeschrieben

Greenfee
Platzbenutzungsgebühr. Das Greenfee ist i.d.R. vor der Runde im Clubsekretariat zu entrichten

Greenkeeper
Die wichtigen Personen, die den Platz pflegen und in Schuß halten

Griff
Das obere Ende des Schlägers, welches meist mit Gummigriffen überzogen ist. Von Griff spricht man auch bei der Stellung der Hände am Griff

Grooves
Grooves sind die Rillen in der Schlagfläche

Ground under repair
Englische Bezeichnung für "Boden in Ausbesserung"

Grün / Green
Die kurzgeschnittene, leicht zu erkennende Rasenfläche um das Loch
nach oben
 
 - H -

Handicap
Die vom Spielausschuß für jeden Spieler festgesetzte Vorgabe. Sie ist die Differenz an Mehr-Schlägen, die ein Spieler für den Platz gegenüber dem Platz-Par benötigt. Das Handicap wird im Heimatclub fortgeschrieben und wird nach jeder vorgabewirksamen Runde neu ermittelt. Bei Wettspielen muß immer mit dem aktuellen Handicap angetreten werden

Heel
Ferse des Schlägerkopfs

Hemmnisse
Es wird im Golf zwischen beweglichen und unbeweglichen Hemnissen unterschieden. Bewegliche Hemnisse sind z.B. Flaschen, Zigarettenkippen oder Dosen. Sie dürfen straffrei beseitigt werden. Unbewegliche Hemmnisse sind mit dem Boden fest verbundene Einrichtungen Gebäude oder Zäune. Liegt der Ball unspielbar in der Nähe eines unbeweglichen Hemmnisses, darf man ihn ohne Strafschlag innerhalb einer Schlägerlänge nicht näher zum Loch droppen

Hickory
Vor der Einführung von Stahlschäften wurden die Schlägeschäfte aus diesem Holz gefertigt

Hindernisse
Hindernisse sind alle Bunker und Wasserhindernisse. Im Hindernis darf der Schläger nicht aufgesetzt werden

Hole
Damit wird die Spielbahn als auch das Loch im Grün bezeichnet

Hole in one
Wenn der Ball mit dem Abschlag eingelocht wird (As)

Holz
Die Schläger mit großen abgerundeten Köpfen, die ursrrünglich aus Holz waren. Heute werden die Hölzer aus Metall, Titan, Carbon und anderen modernen Materialien gemacht. Die Hölzer sind die Schläger für die großen Weiten

Hook
Beim Hook hat der Ball einen starken Seitwärtsdrall, der ihn bei Rechtshändern nach links abdrehen läßt

Hosel
In der Ferse des Schlägerkopfs der aufgebohrte Hals, der den Schaft aufnimmt

Hybrid
Ein Hybrid oder auch Rescue-Schläger ist eine Mischung aus Eisen- und Holzschläger und wird meist als Ersatz für ein langes Eisen gewählt. Material, Schaftlänge, Loft und Lie-Winkel sind ähnlich denen des entsprechenden Eisens, die Bauform ist hingegen voluminöser und ähnelt mehr der eines Holzes. Hybrids kommen häufig im Semi-Rough und auf dem Fairway zum Einsatz. Hybrid-Schläger bieten einen Kompromiss zwischen der Länge eines Holzes und der Genauigkeit eines Eisens und wird von vielen Spielern als leichter spielbar eingestuft als diese.
nach oben
 
 - I -

Identifizierung
In manchen Situationen ist es nicht möglich, seinen Ball sicher zu erkennen. Zur Identifizierung darf er aufgenommen werden und muß wieder an seine ursprüngliche Lage zurückgelegt werden. Zum Identifizieren sollte man immer einen Mitspieler hinzuziehen

Impact
Der Millisekundenbruchteil, in dem beim Schlag der Schlägerkopf den Ball berührt

Inch
Amerikanisches und englischen Längenmaß: 1 Inch sind 2,54 cm

Insert
Einlage in der Schlagfläche von Hölzern und Puttern

Interlocking Grip
Griff, bei dem der kleine Finger der rechten Hand zwischen Zeige- und Mittelfinger der linken Hand gelegt wird (bei Rechtshändern)
nach oben
 
 - J -

Jigger
Kurzschaftiger Hickoryschläger, der für das Spiel ums Grün herum, früher auf Links-Kursen bevorzugt wurde
nach oben
 
 - K -

Kakao
Damit ist das tiefste, unangenehmste Rough gemeint

Kanonenstart
Alle Teilnehmer eines Turniers werden auf die einzelnen Spielbahnen verteilt. Sie schlagen zur gleichen Startzeit ab. Der Start wird mit einer Pistole oder Pressluft-Hupe signalisiert. Dadurch können Turniere drastisch verkürzt werden

Kippen
Schwungfehler, wenn sich während des Rückschwungs die linke Schulter (bei Rechtshändern) nicht mitdreht, sondern absackt

Knickerbocker
Die bequemen Dreiviertelhosen aus den guten alten Tagen des Golf. s. MoreGolf-Logo

Kurzes Spiel
Die kurzen Annäherungsschläge, die den Score jubeln oder hochtreiben lassen
nach oben
 
 - L -

Lage
Position des Balls auf dem Golfplatz

Langes Spiel
Das Spielen mit den langen Eisen und Hölzern

Lesen des Grüns
Genaues Studieren der Grasbeschaffenheit, des Strichs und der Neigungen des Grüns

Lie
Der Winkel zwischen Boden und Schaftachse. Der Schläger muß dabei korrekt aufgesetzt sein

Linie
Der Weg des Balls zum Loch

Links
Landstreifen zwischen Küste und Hinterland, auf dem die Schotten begonnen haben, Golf zu spielen. Deshalb spricht man von Links-Courses, wenn ein Platz diese Charakteristika aufweist (Küstengräse, Dünen, offenens Gelände)

Lippe
Die Kante an Bunkern oder am Lochrand

Loch
Genormtes Loch, in den der Ball hineinbefördert werden muß. Durchmesser 107,9 mm (viereinviertel Inch), Tiefe mind. 101,6 mm (vier Inch). Mit Loch wird auch oftmals die gesamte Spielbahn gemeint

Loch-Index
Beschreibt den Schwierigkeitsgrad der Löcher untereinander und wird durch einen Wert von 1-18 auf der Scorekarte jedem Loch zugeordnet.

Lochwettspiel
Wettspielform, bei der nur die gewonnen Löcher gezählt werden, also nicht die Schlaganzahl

Loft
Der Winkel der Schlagfläche zur Schaftachse. Die kurzen Eisen haben somit den höheren Loft

Longest Drive
Wird bei Turnieren oft ausgelobt. Wer auf der von der Turnierleitung vorher bestimmten Spielbahn den längsten Abschlag aufs Fairway bringt, hat den Longest Drive gewonnen

Longhitter
Spieler mit weiten Schlägen

Lose hinderliche Naturstoffe
Objekte, die natürlicher Art sind und nach den Regeln straffrei entfernt werden dürfen, wenn sie stören
nach oben
 
 - M -

Majors
Die vier bedeutendsten Golfturniere der Welt: US-Masters in Augusta, die US-Open, die British-Open und die USPGA-Championship

Markieren
Position des Balls mit dem Ball-Marker festhalten (meist auf dem Grün)

Mulligan
Bei Privatrunden oft anzutreffende Praxis, am ersten Abschlag straflos einen zweiten Ball zu spielen, wenn z.B der erste Ball im Aus landet
nach oben
 
 - N -

Nearest to the Pin
Beliebt bei Turnieren. Wer auf einem von der Turnierleitung festgelegten Par-3 den Abschlag am nächsten zur Fahne bringt, hat diese Spezial-Wertung gewonnen

Netto
Das Netto ist das Resultat der Schläge, nachdem das persönliche Handicap abgezogen wurde

No Return
Wenn man ein Wettspiel vorzeitig beendet, erklärt man "No Return" und vermerkt es auf der Scorekarte. Für einen vorzeitigen Abbruch sollten immer triftige Gründe vorliegen
nach oben
 
 - O -

Off-Set
Entfernung der vorderen Hoselwandung zum vordersten Punkt der Schlagfläche

Offener Schwung
Das Handgelenk und/oder Schlägerkopf sind in Relation zur Schwungebene nach außen aufgedreht

Offener Stand
Der linke Fuß ist beim Rechtshänder etwas zurückversetzt. Die Standlinie verläuft somit links von der Ballziellinie weg

Open
Wettspiel, bei dem die Teilnahme für Amateure und Professionals möglich (offen) ist

Out of Bounds
Wenn der Ball im Aus liegt. Die Ausgrenzen sind durch weiße Pfosten gekennzeichnet

Overlapping Grip
Ist verbreiterter als der Interlocking Grip. Der kleine Finger der rechten Hand liegt über dem Zeigefinger der linken Hand (bei Rechtshändern)

Oversize
Schläger und Hölzer mit einem vergößerten Schlägerkopf. Da dadurch das Treffen erleichert wird, sollten Anfänger diese Schläger bevorzugen

Overspin
Vorwärtsdrall des Balls
nach oben
 
 - P -

Par
Die für jedes Loch festgelegte Anzahl von Schlägen, wobei die Festlegung längenabhängig ist

Persimmon
Sehr hartes Holz (Ebenholzgewächs), aus dem Schlägerköpfe gemacht werden. Muß lange gelagert werden

PGA
Professional Golfer´s Association

Pin
Flaggenstock

Pin Position
Position des Lochs auf dem Grün

Pitch
Kurzer, hoher Schlag, bei dem die Gesamtbewegung des vollen Schlags eingesetzt wird. Wird mit den kurzen Eisen gespielt

Pitchgabel
Kleines Gabelwerkzeug zum Ausbessern der Einschlaglöcher auf dem Grün

Pitching Wedge
Kurzer Schläger mit sehr starkem Loft. Der Ball steigt steil und fällt steil und rollt dadurch wenig.

Pitchmarke
Einschlagloch auf dem Grün

Platzerlaubnis / PE
Voraussetzung zum selbständigen Spiel auf dem Golfplatz (Clubvorgabe 54). Die PE wird durch eine Prüfung im jeweiligen Golfclub erworben

Platzregel
Vom jeweiligen Club für deren Platz erlassene Regeln. Sie können vorübergehend (z.B. witterungsbedingt) oder dauernd erlassen sein

Pro
Abkürzung für Professional. Es gibt den Teaching Pro, der hauptsächlich unterrichtet (Golflehrer) und den Playing Pro, der sein Geld über Turnierspiele verdient

Pro Shop
Shop für Golfer, der i.d.R. beim Clubhaus ist und vom Pro des Clubs betrieben wird

Pro-Am
Wettspiel, bei dem ein Pro mit Amateuren in einem Flight spielt. Wird oft vor großen Turnieren gespielt

Provisorischer Ball
Wenn man sich nicht sicher ist, ob man den gespielten Ball findet oder ob er im aus ist, spielt man einen provisorischen Ball. Er muß dem Mitspieler als solches angesagt werden. Der provisorische Ball kommt erst dan ins Spiel, wenn man den Spielball nicht gefunden und aufgegeben hat

Pufferzone
Die Schlaganzahl, die eine Spieler bei einem vorgabewirksamen Spiel über seinem Handicap spielen darf, ohne dass eine Heraufstufung des Handicaps erfolgt. Die Pufferzonen hängen vom Handicap des Spielers ab

Pull
Schlag nach links mit gerader Flugbahn (beim Rechtshänder)

Push
Schlag nach rechts mit gerader Flugbahn (beim Rechtshänder)

Putt
Schlag auf dem Grün in Richtung Loch

Putter
Schläger für das Spiel auf dem Grün

Putting Green
Übungsgrün mit Löchern

Puttlinie
Die zu spielende Linie zwischen Ball und Loch auf dem Grün, unter Berücksichtigung von evtl. Breaks
nach oben
 
 - R -

Rabbit
Bezeichnung für Anfänger im Golfsport

Recovery
Schlag aus einem Hindernis heraus

Regeln
Die Golfregeln unterliegen der gemeinsamen verantwortung des Royal and Ancient Golf Club of St. Andrews (R&A) und der United States Golf Association (USGA). Gemeinsam erlassen und interpretieren diese Organisationen die Regeln und sämtliche Golfverbände weltweit halten sich daran

Rescue
Ein Rescue oder auch Hybrid-Schläger ist eine Mischung aus Eisen- und Holzschläger und wird meist als Ersatz für ein langes Eisen gewählt. Material, Schaftlänge, Loft und Lie-Winkel sind ähnlich denen des entsprechenden Eisens, die Bauform ist hingegen voluminöser und ähnelt mehr der eines Holzes. Rescues kommen häufig im Semi-Rough und auf dem Fairway zum Einsatz. Hybrid-Schläger bieten einen Kompromiss zwischen der Länge eines Holzes und der Genauigkeit eines Eisens und wird von vielen Spielern als leichter spielbar eingestuft als diese.

Roll
Vertikale Wölbung der Schlagfläche bei Hölzern. Roll ist aber auch die Strecke, die Ball nach dem Aufkommen noch rollend zurücklegt

Rote Pfosten
Markierung für seitliches Wasserhindernis

Rough
Hohes Gras ausserhalb der Spielbahn

Rückschwung
Begint, wenn der Schläger nach dem Set-up hinter den Körper geführt wird. Er endet, bevor der Schläger wieder nach unten geht

Runde
Das Spiel über eine volle Platzlänge

Ryder Cup
Das populärste Golf-Event der Welt. Der Ryder Cup ist ein Länderwettbewerb zwischen USA und Europa und findet alle zwei Jahre statt. Dabei spielen jeweils die besten Spieler der Länder. Da die Professionals die Teilnahme als die größte Ehre empfinden, spielen sie ohne Preisgeld
nach oben
 
 - S -

Sandbunker/ Sandhindernis
Mit Sand aufgefüllte Vertiefungen. Da Bunker Hindernisse sind, darf der Schläger nicht aufgesetzt werden

Sandwedge
Spezialschläger mit großem Loft, der durch die Form seiner Sohle vor allem für Schläge aus Grünbunkern eingesetzt wird

Schaft
Früher aus Hickory-Holz, heute v.a. aus Stahl und Graphite. Die Schäfte unterscheiden sich stark in der Steifheit (Flex), im Schwerpunkt und im Verwindungswiderstand

Schenken
Man schenkt seinem Mitbewerber den nächsten Schlag oder das Match (nur im Lochspiel oder auf der Privatrunde)

Schlag
Bewegung des Schlägers mit der Absicht, den Ball zu treffen

Schlägerhaube
Schutz der Hölzer vor Aneinanderschlagen und Aufscheuern der Schäfte am Bag (auch Head Cover genannt)

Schlägersatz (Set)
Besteht aus maximal 14 Schlägern. Normalerweise besteht er aus drei Hölzern, zehn Eisen und einem Putter

Schnupperkurs
Viele Clubs bieten für Interessenten diese Kurse an, um zuerst einmal zu testen, ob einem der Sport überhaupt Spaß machen könnte

Schwanken
Falsches seitliches Verschieben von Kopf und Oberkörper während des Schwungs (Sway)

Schwung
Gesamter Bewegungsablauf beim Schlagen eines Golfballs

Schwungbahn
Bahn des Schlägerkopfes durch die Treffzone, in Relation zur Ballziellinie

Schwungebene
Ergibt sich aus dem Neigungswinkel, in dem der Schläger um den Spieler schwingt

Schwunggewicht
Die Schläger eines Satzes sind so ausbalanciert, dass sie sich beim Schwung alle gleich schwer anfühlen, unabhängig von Länge und wirklichem Gewicht

Sclaffing
Der Schlägerkopf berührt den Boden, bevor er den Ball trifft (auch Duffing gennant)

Score
Anzahl der Schläge

Scorekarte
Die Ergebnisse der einzelnen Spielbahnen werden hier eingetragen. Ausserdem sind i.d.R. alle wichtigen Angaben zu jedem Loch (Länge, Par, Handicapverteilung), oftmals auch die Platzregeln aufgedruckt

Scratch-Spieler
Spieler mit Handicap Null

Semirough
Halbhohes Rough zwischen Fairway und Rough

Set-up
Das Einnehmen des Standes, bevor man zum Rückschwung ansetzt (Aufstellung)

Shanking
Der Ball wird mit dem Winkel zwischen Scghlägerschaft und Schlägerblatt getroffen

Shot
Golfschlag

Slice
Entsteht, wenn die Schlagfläche aus der Richtung der Schwungbahn nach außen aufgedreht wird. Beim Rechtshänder geht der Ball dann nach rechts

Slope
Schwirigkeitsgrad eines Platzes, gemessen an einem Durchschittsgolfer (Bogey-Spieler)

Socket
Fehlschlag, bei dem der Ball mit der Schlägerspitze getroffen wird. Er geht beim Rechtshänder stark nach rechts weg (bis zu rechtwinklig)

Sole
Unterseite der Schläger

Spielvorgabe
Auf- oder abgerundetes Handicap, mit dem der Spieler seine Runde zu spielen hat. Dabei werden die Slope- und CR-Werte des zu spielenden Platzes berücksichtigt

Spikes
Metallstifte in der Sohle des Golfschuhs. Heute werden fast auf allen Plätzen Softspikes aus Gummi/ Kunststoff gefordert

Spin
Seitendrall des Balls

Spoon
Frühere Bezeichnung für das Holz 3

Square
Parallel zur Ballziellinie ausgerichtete Fuß- und Körperhaltung

SSS
Standard Scratch Score. Er richtet sich nach der Gesamtlänge des Platzes

Stableford
Wettspielart nach Punkten. Bei einem Netto-Par (Handicap des Spielers wird berücksichtigt) gibt es zwei Punkte, bei einem Birdie entsprechend drei Punkte... Sein Handicap hat somit mit 36 Stableford-Punkten gespielt

Stammvorgabe
Das Handicap des Spielers. Wird mit einer Dezimalstelle beim Heimatclub geführt

Stand
Die Position der bereits ausgerichteten Füße in Relation zum Ball

Startzeit
Die festgelegte Zeit, an der abgeschlagen werden muß (Teetime)

Steiler Schwung
Der Schlägerkopf wird in einem steileren Winkel, als es die Schlägerlinie erfordern würde

Sudden Death
Wenn bei Turnieren Gleichstand bei den Führenden herrscht, wird oftmals das Stechen als Sudden Death gespielt. Dabei gewinnt der Spieler, der als nächstes ein Loch gewonnen hat

Surlyn
Kunststoff, der häufig für die Herstellung der Ballschale verwendet wird. Ist strapazierfähiger und haltbarer als Naturkautschuk

Sweetspot
Der Punkt auf der Schlagfläche, der exakt vor dem physikalischen Schwerpunkt liegt. Wenn dieser Punkt getroffen wird, ergibt sich eine maximale Weite
nach oben
 
 - T -

Tee
Stift, meist aus Holz, auf den der Ball beim Abschlag gelegt wird. Ausserdem ist mit Tee auch der Platz gemeint, von dem abgeschlagen wird

Teetime
Abschlagszeit, die vom Sekretariat vorgegeben wird. Bei stark frequentierten Plätzen und Turnieren (Startzeit)

Tierspur
Jeder Haufen oder Gang, der durch ein erdgrabendes Tier verursacht wurde

Tip
Unteres Ende des Schafts, welches in den Schlägerkopf eingeklebt wird

Toe
Zehe des Schlägers. Liegt gegenüber der Ferse

Token
Münze für Ballautomaten auf der Driving-Range

Toppen
Der Ball wird oberhalb der Gürtellinie getroffen und geht dadurch nur flach weg

Torque
Verwindung des Schafts um seine Längsachse

Torsion
Seitliche Verwindung des Schaftes während des Treffmoments (s.a. Torque)

Treffmoment
Der Millisekundenbruchteil, in dem das Schlägerblatt den Ball trifft

Triple Bogey
Drei Schläge über Par

Trolley
Hand-Golfwagen

Trouble Woods
Hölzer, meist mit Kufen oder Rillen an der Sohle, um aus schlechten Lagen (Semirough, Rough) spielen zu können

Turf
Grasfläche der Spielbahn
nach oben
 
 - Ü -

Übungsgrün
Putting-Green mit Löchern zum Üben von Putts
nach oben
 
 - U -

Unspielbarer Ball
Wenn ein Ball so schlecht liegt, dass er aus seiner Lage nicht gespielt werden kann, kann er als unspielbar erklärt werden. Er kann dann mit einem Strafschlag gemäß den Regeln in eine andere Position gebracht werden

Unter
Schläge, die ein Spieler im Zählwettspiel unter seinem Par liegt

Up
Anzahl der löcher, die ein Spieler im Lochwettspiel führt, also "Auf" liegt
nach oben
 
 - V -

Vardon-Griff
Oft verwendeter Golfgriff, bei dem die aus Zeigefinger und Daumen gebildete V beider Hände zur rechten Gesichtshälfte des Spielers zeigt (beim Rechtshänder)

Verlorener Ball
Ein Golfball ist nach den Rgeln verloren, wenn er nicht innerhalb von fünf Minuten gefunden wird. Der Schlag muß mit einem Strafschlag wiederholt werden

Vierball-Bestball
Im Mannschaftsspiel spielen zwei Spieler jeweils ihren Ball. Gezählt wird dann pro Loch der Ball mit dem besseren Ergebnis

Vorcaddie
Ein vorausgeschickter Caddie (Fore Caddie). Er soll schauen, ob die Spielbahn frei ist oder auch wohin der Ball fliegt

Vorgabe
Handicap

Vorgabenklassen
Die DGV-Vorgaben (Handicaps) sind in fünf Vorgabenklassen zzgl. einer Clubvorgabe eingeteilt. Die Vorgabeklassen haben unterschiedliche Auswirkungen auf Vorgabeveränderungen und Pufferzonen

Vorgrün
der Streifen um die Grüns mit etwas höherem Gras
nach oben
 
 - W -

Waggle
Lockerungsbewegungen zwischen Einnehmen des Stands und Beginn des Rückschwungs

Wasserhindernisse
Frontales Wasserhindernis ist mit gelben, seitliches Wasserhindenis mit roten Pflöcken markiert. Ohne Aufsetzen des Schlägers darf daraus gespielt werden, alternativ Drop mit Strafschlag gem. Regeln

Wedge
Kurze Schläger mit starkem Loft für Schläge ins Grün oder aus Grünbunkern (Pitchingwedge, Sandwedge, Lobwedge)

Wettspiel
Turniere und Matches

WGPA
Women's Professional Golf Association

Wintergrün
Um die Grüns im Winter zu schonen, wird oft die Fahne ausserhalb des Grüns plaziert

Woods
Die Hölzer der Golfausrüstung
nach oben
 
 - X -

X-Bälle
Diese Bälle tragen den Aufdruck "X-OUT" und sind bei Turnieren nicht zugelassen. Sie sind qualitativ i.d.R. nicht schlechter, sondern wurden von den Firmen meist wegen Fehlfarben oder dergleichen gekennzeichnet
nach oben
 
 - Y -

Yard
Längenbezeichnung auf internationalen Plätzen. Ein Yard ist 0,9144 Meter

Yips
Meist mental bedingtes Muskelzucken beim Putten. Für Golfer fast die schlimmste "Krankheit", die man bekommen kann. Bernhard Langer istr das prominenteste Opfer, der deswegen auf seinen langen Putter umstieg
nach oben
 
 - Z -

Zähler
Der Spieler, der im Turnier die Schläge seines Mitspielers notiert

Zählspiel
Das Spiel, bei dem alle Schläge (auch die Strafschläge) des Spielers notiert und nach Beendigung der Runde zum Gesamtergebnis aufsummiert werden

Zeitweiliges Wasser
Wasseransammlungen, die durch Regen oder kurze Schauer entstehen. Auch Schnee zählt dazu, allerdings kein Tau. Der Ball kann regelkonform straffrei nicht näher zur Fahne gedroppt werden
nach oben


 

©2000-2017 WebBee GmbH - es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen